Willkommen bei 

Arbeitssicherheit Hillebrand München !


Sie suchen

  • Rechtssicherheit bei den Behörden
  • eine praktikable Vorgehensweise
  • einen organisationsstarken Partner

Wir leisten für Sie

  • gesetzliche Beratung zu Arbeitssicherheit
  • Kooperation mit Betriebsärzten in München
  • wir erledigen für Sie Maßnahmen aus dem Katalog der gesetzlichen Pflichten eines Arbeitgebers. 


Dokumentierte Leistungen.

Wir bauen für Sie die betrieblich dokumentierte "Arbeitssicherheit mit Gesundheitsschutz" auf. Die Visite einer Behörde verliert ihren Schrecken; Sie sind damit gut aufgestellt. Unsere Vorschläge, Ihre Maßnahmen und die Doku-Papiere sind aktuell und betriebsbezogen.

Gemeinsam klären wir, was zu tun ist. Sie entscheiden alle Maßnahmen. 

Praktikable Vergütung.

Wir berechnen nur tatsächlich erbrachte Leistungen zu fairen Konditionen. Sie entscheiden, wie die Abrechnung erfolgt. Nach Stunden, nach Jahrespauschale oder durch Leistungspakete.

Transparenter Vertrag.

Wir konfigurieren den Dienstleistungsvertrag nach Ihren Vorgaben. Betriebsbezogen, umfassend informativ, flexibel. Holen Sie sich ein Angebot !


Der Arbeitgeber ist für die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz verantwortlich:

ArbSchG, § 3 Grundpflichten des Arbeitgebers

(1) Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes unter Berücksichtigung der Umstände zu treffen, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit beeinflussen. ... Dabei hat er eine Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten anzustreben.

(2) Zur Planung und Durchführung der Maßnahmen nach Absatz 1 hat der Arbeitgeber unter Berücksichtigungder Art der Tätigkeiten und der Zahl der Beschäftigten

1. für eine geeignete Organisation zu sorgen und die erforderlichen Mittel bereitzustellen sowie

2. Vorkehrungen zu treffen, daß die Maßnahmen erforderlichenfalls bei allen Tätigkeiten und eingebunden in die betrieblichen Führungsstrukturen beachtet werden und die Beschäftigten ihren Mitwirkungspflichten nachkommen können. ...

Der Arbeitgeber muss die Bestellung von Betriebsarzt und Fachkraft für Arbeitssicherheit nachweisen:

DGUV Vorschrift 2, § 2 Bestellung

(1) Der Unternehmer hat Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit zur Wahrnehmung der in den §§ 3 und 6 des Arbeitssicherheitsgesetzes bezeichneten Aufgaben schriftlich nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen zu bestellen. ...

Wir übernehmen für Sie die gesetzlich vorgeschriebene Betreuung und Beratung.


und noch eine Sache ...

Lassen Sie mich mit ein paar Schlagworten meine Kompetenz umreissen:

> Arbeitssicherheit München

> Psychische Belastungen im Betrieb

> Betriebsanweisung Gefahrstoffe


EIN PAAR HÄUFIGE BEGRIFFE DER ARBEITSSICHERHEIT

    • Arbeitsschutzgesetz: Ist die gesetzliche Grundlage des gesamten Arbeitssicherheitsrechts, wurde 1996 im Parlament verabschiedet, es erfüllt die europaweit gültige EU-Norm.
    • Fachkraft für Arbeitssicherheit: Ist von jedem Betrieb mit mindestens 1 Beschäftigtem unter Vertrag zu nehmen und übernimmt die Unterstützung des Arbeitgebers bei der Erfüllung seiner Aufgaben aus dem Arbeitsschutzgesetz.
    • Betriebsarzt Arbeitsmedizin: Ist ebenfalls unter Vertrag zu nehmen, unterstützt den Arbeitgeber hinsichtlich spezifisch arbeitsmedizinischer Aufgaben und Lösungen.
    • Sicherheitsbeauftragter: Ist bei Betrieben mit 20 und mehr Beschäftigten aus dem Mitarbeiterkreis zu bestimmen. Dieser Mitarbeiter erhält eine 2-3 tägige Seminarausbildung bei der Berufsgenossenschaft. Dank seiner Betriebskenntnis kann er dem Arbeitgeber wertvolle Hinweise auf Mängel und Gefahrsituationen geben.
    • Betriebssicherheitsverordnung: Sie regelt die Bereitstellung von Arbeitsmitteln durch den Arbeitgeber, die Benutzung von Arbeitsmitteln durch die Beschäftigten bei der Arbeit sowie den Betrieb von überwachungsbedürftigen Anlagen im Sinne des Arbeitsschutzes. Das in ihr enthaltene Schutzkonzept ist auf alle von Arbeitsmitteln ausgehenden Gefährdungen anwendbar.
    • Gefährdungsbeurteilung: Ist die systematische Ermittlung aller denkbaren Gefährdungen und ihre quantifizierte Bewertung sowie Festlegung geeigneter Maßnahmen zur Vermeidung oder Minimierung von Mängeln.
    • Psychische Belastungen im Betrieb: Sind mittlerweile zwingender Bestandteil der gesetzlich vorgeschriebenen Gefährdungsbeurteilung. Die Krankenstatistiken der vergangenen Jahre zeigen eine enorme Zunahme dieses Krankheitsbildes. Zählt deshalb zu den drei zentralen Arbeitsschutzzielen im Zeitraum 2013 - 2018. 
    • Gefahrstoffkataster: Ist die zentrale Auflistung aller eingesetzter Chemikalien mit Angabe der wichtigsten Fakten aus den Sicherheitsdatenblättern und mit Hinweis auf die Erfordernis einer produktbezogenen Betriebsanweisung.
    • Betriebsanweisung Gefahrstoffe: Ist eine formalisierte Kurzfassung der Sicherheitsdatenblätter, sie informiert über das Gefährdungspotential des Produkts und über das korrekte Schutzverhalten der Verwender.
    • Unterweisung: Ist das zentrale didaktische Mittel zur Bewußtmachung der Gefährdungssituationen und zur Information über gefahrminimierendes Verhalten der Beschäftigten. Muss mindestens jährlich erfolgen.